Da sage noch einer unsere Jugend wäre träge. Das Ergebnis des 10. Kreis-Plön-Laufes, einem Staffelrennen über 100 km, überzeugte am 15. Juni jeden vom Gegenteil. Bei herrlichem Sommerwetter machten sich am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr auf dem Plöner Marktplatz 23 Staffeln auf ihren 100 km langen Weg, der sie über Lütjenburg, Schönberger Strand, Laboe, Mönkeberg, Schönkirchen und Schwentinental bis ins FT-Stadion nach Preetz führte. 16-mal musste das Staffelholz übergeben werden. Obwohl die Jungs einen Tag zuvor das Handballturnier in Wellsee im Bereich der männlichen Jugend A mit einem Sieg beendet und sich einen freien Tag durchaus verdient hatten, ließen sie sich für einen guten Zweck gerne einspannen. Zwar hatten sich tags zuvor noch potenzielle Läufer beim Handballspiel verletzt, für die übrig gebliebenen Handballer aber war eine gute Laufleistung nun Ehrensache, zumal aufgrund der Ausfälle einige der Jugendlichen zwei Streckenabschnitte laufen mussten.

Der erste Kreis-Plön-Lauf fand aus Anlass des 100. Geburtstags der rotarischen Weltorganisation im Jahr 2005 statt. Er wurde auf Anhieb ein so großer Erfolg, dass der Rotary Club Plön den Benefizlauf auch in den Folgejahren zusammen mit dem Kreissportverband Plön zu Gunsten des Jugendsportes durchführen konnte. Mit diesem Lauf wollen der Rotary Club und der Kreissportverband die Bedeutung von Gemeinschaftsleistung und Teamgeist betonen — dafür steht symbolisch das Staffelholz. Der Lauf führt — einzigartig in Deutschland — über 100 Kilometer in einige der schönsten Gegenden des Kreises Plön: die Holsteinische Schweiz, das Kossautal, die Ostseeküste, die Probstei, das Schwentinetal, und den Preetzer Klosterforst.

Der diesjährige Kreis-Plön-Lauf war eine Erfolgsgeschichte für die TSV-Staffel: In der Wertung der reinen Jugendstaffeln hat unsere Handballjugend fast schon traditionell den Sieg davongetragen, sie war dabei knapp 2 Stunden schneller (!!) als die zweitplatzierte Jugendstaffel. Aber noch wichtiger, im Vergleich mit den anderen 22 Staffeln kamen unsere Jungs auf einen sensationellen 3. Platz und ließen dabei praktisch alle Erwachsenen und gemischten Staffeln hinter sich. In einer Zeit von 7 Stunden, 45 Minuten und 50 Sekunden wurde die 100-km-Strecke überdies absolviert. Das bedeutet eine durchschnittliche Laufgeschwindigkeit von fast 13 Stundenkilometern. Alle Achtung und Hut ab vor dieser fulminanten Leistung!

Jürgen Müller

Zum Seitenanfang